Allgemeine Funktionen die meist von allen Scripts benötigt werden.



Diese Funktion (sys_conf) wird von der Funktion script_init geladen und ausgeführt, es enthält alle Systemnahen Funktionen, wie z. B. "access". Wenn nichts zu der Syntax steht, wird die Funktion einfach nur aufgerufen.

In allen dialogboxen wird die Groesse der Box automatisch berechnet.




Dialogboxen

System

Nachrichten und Fehlermeldungen

calendarbox
checklist
dselect
editbox
fselect
gauge
infobox
inputbox
inputmenu
menubox
mixedform
mixed_password
msgbox
number_input
password
progressbox
radiolist
script_backtitle
script_help
textbox
timebox
view_file
yesno
yesno_exchange

access
check_gv_Auswahl
check_home_conf_dir
check_integer
check_mask
check_memory
check_number
check_fs
check_size
check_special_character
compress_choice
convert_drive_size
convert_mib_size
convert_over_size
convert_si_size
count_char_to_line
count_display_col
count_display_line
count_title_string
create_file
crontbconf
dd_gauge
del_file
device_convert
dialog_version
dir_file_choice
dselect_check
edit_file
file_chmod
file_choice
file_filter
fselect_check
generate_is_file
gpg_getkeys_id

if_conf_file
if_conf_prog
is_value
kernel_release
list_shell
load_module
lock
lo_setup
mask
mount_check
mount_path
os_check
password_display
print_file
prog_check
prog_exec
prog_exec_only
read_file
read_fstab
return_check
root_check
search_fdisks
sys_logger
terminal
update_initrd
user_device_check
user_group_check
user_group_passwd
yesno_option
zsh_modload

del_file_msg
different_password
failed_entry_msg
file_existed_msg
hier_ist_noch_nichts
it_to_take_msg
no_backup_path_msg
no_block_dev_msg
no_dezimal_msg
no_dir_msg
no_editor_msg
no_entry_msg
no_file_msg
no_help_msg
no_id_range_msg
no_input_msg
no_integer_msg
no_memory_msg
no_option_msg
no_pager_msg
no_para_msg
no_perm_prog_msg
no_prog_exec_msg
no_special_character_msg
no_use_dir_msg
over_size_msg
prog_failure
wrong_parameter_msg




Dialogboxen


calendarbox

Mit dieser Funktion erzeugen sie ein Kalenderfeld.
calendar [DATE]
DATE - Datum, Format yyyymmdd oder yyyy-mm-dd (optional).


checklist

Mit dieser Funktion kann man ein Auswahl Menü erzeugen bei dem man mehrere Punkte auswählen kann (dialog --checklist). Dabei wird die Anzahl der übergebenen Elemente berechnet so das je nach Anzahl die Höhe des Fensters variieren kann.
checklist DEFAULT-ITEM TITLE_NAME NACHRICHT ARRAY [ VAR ]
DEFAULT-ITEM - Beinhaltet den Wert der in der Dialogbox markiert werden soll, mindestens aber 2 Apostrophe ("") beinhalten so das die Funktion checklist dies als einen übergebenen Parameter erkennen kann.
TITLE_NAME - Variabel die den Titel der Dialogbox enthält.
NACHRICHT - Variabel die die Nachricht/Anweisung für den Benutzer enthält.
ARRAY - Array mit Werten die man auswählen kann.
VAR - Variabel die den vorherigen Wert enthält. VAR wird benötigt, falls man schon Werte hat und diese erhalten will, z.B. beim Abbrechen. Ist optional.


dselect

Bietet eine Auswahl/Eingabe von Verzeichnissen an. Wird kein Verzeichnis übergeben wird das Verzeichnis "$HOME", als Ausgangspunkt, genommen. Anders als bei der Funktion fselect werden hier nur Verzeichnisse angezeigt.
dselect VERZEICHNIS
VERZEICHNIS - Verzeichnis ab dem man auswählen oder ein neues erzeugen kann.
Variabel
VERZ - Variabel die das Verzeichnis zum erstellen oder ihrer Auswahl enthält. Zum erstellen eines Verzeichnisses benötigt man die Funktion dselect_check


editbox

Mit dieser Funktion können Sie Dateien editieren und ändern.
editbox TITLE FILE
TITLE - Variabel die den Titel der Dialogbox enthält.
FILE - Variabel die den Dateinamen enthält.


fselect

Bietet eine Auswahl/Eingabe von Dateien an. Wird keine Datei übergeben wird das Verzeichnis "$HOME" als Ausgangspunkt genommen. In dieser Dialogbox stehen im linken Fenster die Verzeichnisse und im rechten die Dateien. Mit der Funktion fselect_check kann man die Dateien überprüfen und/oder anlegen.
fselect [ DATEI ]
DATEI - Variabel die die vorherige Datei beinhaltet.


gauge

Mit dieser funktion können Sie einen Prozessbalken erzeugen.
Die Variabel "PERCENT" (Prozent Integer Zahl) muss der Funktion übergeben werden!
echo $PERCENT | gauge TITLE_NAME NACHRICHT COUNT
TITLE_NAME - Variabel die den Titel der Dialogbox enthält
NACHRICHT - Variabel die eine Nachricht/Datei oder so enthält. Dient zur Statusanzeige.
COUNT - Zeilenanzahl (z.B. 3), ansonsten werden nur 7 Zeilen angezeigt, was meistens auch reicht.


infobox

Die Funktion infobox erzeugt eine Dialogbox die eine Nacricht anzeigt in einer Zeiteinheit.
infobox TITLE_NAME NACHRICHT SEKUNDEN
TITLE_NAME - Variabel die den Titel der Dialogbox enthält.
NACHRICHT - Variabel die die Nachricht/Anweisung für den Benutzer enthält.
SEKUNDEN - Anzahl der Zeiteinheit die in der Dialogbox zu sehen sein soll.


inputmenu

Mit dieser Funktion kann man ein Eingabe Menü erzeugen (dialog --inputmenu). Dabei wird die Anzahl der übergebenen Elemente berechnet so das je nach Anzahl die Höhe des Fensters variieren kann. Es kann nur ein Wert zur Zeit bearbeitet werden. Dabei gibt es keine neue Menubox. Man bearbeitet alle Punkte und deren Werte in einer Dialogbox.
inputmenu DEFAULT-ITEM TITLE_NAME NACHRICHT ARRAY
DEFAULT-ITEM - Beinhaltet den Wert der in der Dialogbox markiert werden soll, mindestens aber 2 Apostrophe ("") beinhalten so das die Funktion inputmenu dies als einen übergebenen Parameter erkennen kann.
TITEL_NAME - Variabel die den Titel der Dialogbox enthält.
NACHRICHT - Variabel die die Nachricht/Anweisung für den Benutzer enthält.
ARRAY - Array mit Werten die man auswählen kann.


menubox

Mit dieser Funktion kann man ein Auswahl Menü erzeugen (dialog --menu). Dabei wird die Anzahl der übergebenen Elemente berechnet so das je nach Anzahl die Höhe des Fensters variieren kann. Es kann nur ein Wert ausgewählt werden.
menubox DEFAULT-ITEM TITLE_NAME NACHRICHT ARRAY [ VAR ]
DEFAULT-ITEM - Beinhaltet den Wert der in der Dialogbox markiert werden soll, mindestens aber 2 Apostrophe ("") beinhalten so das die Funktion menubox dies als einen übergebenen Parameter erkennen kann.
TITLE_NAME - Variabel die den Titel der Dialogbox enthält.
NACHRICHT - Variabel die die Nachricht/Anweisung für den Benutzer enthält.
ARRAY - Array mit Werten die man auswählen kann.
VAR - Variabel die den vorherigen Wert enthält. VAR wird benötigt, falls man schon Werte hat und diese erhalten will, z.B. beim Abbrechen. Ist optional.


mixedform

Mit dieser Funktion erzeugen sie eine Dialogbox ähnlich einem Formular.
mixedform [ -i ] TITLE_NAME NACHRICHT ARRAY
-i - inscure Option für dialog. Dadurch werden alle eingegebenen Zeichen als Sternchen angezeigt. Zum Beispiel für eine Dialogbox zum Passwort ändern.
TITLE_NAME - Variabel die den Titel der Dialogbox enthält.
NACHRICHT - Variabel die die Nachricht für den Benutzer enthält.
ARRAY - Array mit Werten die man auswählen/ausfüllen kann.


mixed_password

Mit dieser Funktion erzeugen sie eine Dialogbox, ähnlich einem Formular, zur Passworteingabe. Es bietet die Auswahl zwischen 2 und 3 Eingabefeldern. Einmal für die Eingabe des Passwortes und dessen Wiederholung und einmal mit dem Eingabefeld für das alte Passwort. Dabei wird die Funktion mixedform benutzt. Der Passwortwerte befinden sich in den Variabeln gv_Pass (Passwort) und gv_Old_Pass (altes Passwort).
mixed_password [ -o ] TITLE_NAME NACHRICHT [ MINCHAR ] [ MAXCHAR ]
-o - Anzeige des Formularfelds für die Eingabe des alten Passwortes.
TITLE_NAME - Variabel die den Titel der Dialogbox enthält.
NACHRICHT - Variabel die die Nachricht für den Benutzer enthält.
MINCHAR - mindeste Passwordzeichenlänge, Standard ist 6.
Das Passwort muss mindestens 6 Zeichen lang sein, ausser es wurde eine Zahl >=6 übergeben.
MAXCHAR - maximale Passwordzeichenlänge.
Das Passwort darf höchstens MAXCHAR Zeichen lang sein.
Die Variabeln gv_Pass und gv_Old_Pass werden je nach Fall entweder sofort gelöscht oder nachdem die Einstellungen übernommen wurden.


msgbox

Mit dieser Funktion erzeugen sie ein Nachrichtenfeld (Bsp. Fehlermeldung).
msgbox TITLE_NAME NACHRICHT
TITLE_NAME - Variabel die den Titel der Dialogbox enthält.
NACHRICHT - Variabel die die Nachricht für den Benutzer enthält.


number_input

Mit dieser Funktion erzeugen sie ein Eingabefeld für Zahlen. Die eingegebenen Zahlen werden auf Integer/Dezimal überprüft und je nach Option mit einer Maßeinheit (d, wie täglich) versehen.
number_input [ -a | -b | -d | -h | -i | -m | -s | -w ] [ $VARIABLE | ${VARIABLE%?} ]
number_input -D TITLE NACHRICHT VARIABLE
number_input -a TITLE NACHRICHT VARIABLE
number_input -z TITLE NACHRICHT VARIABLE
number_input TITLE NAHRICHT VARIABLE
-a - Unterstützung von den Suffixen s=Sekunde, m=Minute, h=Stunde, d=Tag und w=Woche.
-b - Byte
-D - Laufwerks Grössen (kKmMgGtTpPeEzZ, Z-ZettaByte) beachten.
-d - Tag
-h - Stunde
-i - integer Zahl
-m - Minute
-s - Sekunde
-w - Woche
-z - dezimal Zahlen
keine Option - für Eingaben die selber TITLE und NACHRICHT übergeben
TITLE - Variabel die den Titel der Dialogbox enthält.
NACHRICHT - Variabel die die Nachricht für den Benutzer enthält.
$VARIABLE - vorheriger Wert
${VARIABLE%?} - vorheriger Wert ohne Suffix. Der Suffix wird später angehängt.


password

Mit dieser Funktion kann man eine Dialogbox zur Passworteingabe erzeugen (dialog --passwordbox). Es wird für jedes Zeichen ein Sternchen angezeigt, welches die Funktion password_display erledigt. Der Passwortwert befindet sich in der Variabeln PASSPHRASE.
password TITLE_NAME NACHRICHT [ MINCHAR ] [ MAXCHAR ]
TITLE_NAME - Variabel die den Titel der Dialogbox enthält.
NACHRICHT - Variabel die die Nachricht für den Benutzer enthält.
MINCHAR - mindeste Passwordzeichenlänge, Standard ist 6.
Das Passwort muss mindestens 6 Zeichen lang sein, ausser es wurde eine Zahl >=6 übergeben.
MAXCHAR - maximale Passwordzeichenlänge.
Das Passwort darf höchstens MAXCHAR Zeichen lang sein.
Die Variabel PASSPHRASE wird je nach Fall entweder sofort gelöscht oder nachdem die Einstellungen übernommen wurden.


progressbox

Die Funktion erzeugt eine Prozessbox in der die Ausgabe von Programmen angezeigt werden kann. Dazu wird die Funktion prog_exec benutzt. progressbox funktioniert erst ab dialog Version 20060119.
Beispiel:
prog_exec -p PROG_NAME PROG_OPT | progressbox TITLE_NAME [NACHRICHT] || print "" ; prog_failure

"|| print "" ; prog_failure" ist ein muss sonst kann man die Fehlernachricht der ausgeführten Programme nicht so genau begutachten.
-p - Option damit die Funktion prog_exec weiss das die dialogbox "progressbox" benutzt wird.
PROG - Programmname für die Funktion prog_exec.
PROG_OPT - Variabel die die Programm Optionen enthält.
TITLE_NAME - Variabel die den Titel der Dialogbox enthält.
NACHRICHT - Variabel die die Nachricht für den Benutzer enthält.


radiolist

Auswahl eines einzelnen Menüpunktes
radiolist DEFAULT-ITEM TITLE_NAME NACHRICHT ARRAY [VAR]
DEFAULT-ITEM - Beinhaltet den Wert der in der Dialogbox markiert werden soll, mindestens aber 2 Apostrophe ("") beinhalten so das die Funktion radiolist dies als einen übergebenen Parameter erkennen kann.
TITLE_NAME - Variabel die den Titel der Dialogbox enthält.
NACHRICHT - Variabel die die Nachricht/Anweisung für den Benutzer enthält.
ARRAY - Array mit Werten die man auswählen kann.
VAR - Variabel die den vorherigen Wert enthält.
VAR wird benötigt, falls man schon Werte hat und diese erhalten will, z.B. beim Abbrechen. Ist optional.


script_backtitle

Eine Funktion für die Anzeige des Hintergrundes, zum Beispiel Copyright und Jahr.


script_help

Diese Funktion zeigt die übergebene Hilfedatei an. (dialog --textbox) Die Anzahl der Zeichenlänge pro Zeile ist auf 68 Zeichen beschränkt. Dies dient der bessereren Ansicht. Die Anzahl der Zeilen wird dabei berechnet, so das je nach Anzahl der Zeilen, die Höhe des Fensters variieren kann. Gibt es noch keine Hilfe kommt eine Information.
script_help allgm/Datei_help
script_help Datei_help
Bei dem Script kwadmin muss der Dateiname, der Hilfe, das Format Menüpunkt_Scriptname_help besitzen. Menüpunkte sind graphic, multi, net, sys und utils.


textbox

Mit der Funktion textbox kann man sich Dateien anschauen. Benutzt zum Beispiel die Funktion view_file.
textbox TITLE_NAME FILE
TITLE_NAME - Variabel die den Titel der Dialogbox enthält.
FILE - Variabel die die Datei enthält, die angezeigt werden soll.


timebox

Mit dieser Funktion erzeugen sie ein Dialogfeld für die Uhrzeitanzeige.
timebox [ TIME ]
TIME - Uhrzeit, Format hhmm (optional).


view_file

Mit view_file kann man sich eine Datei anzeigen lassen. Dies können z. B. Befehlsausgaben umgeleitet in eine Datei sein.
view_file DATEI
DATEI - Datei die angezeigt werden soll.


yesno

Mit yesno kann man eine Dialogbox kreieren, wo man die Frage mit ja oder nein beantworten kann. Man kann die Funktion yesno_option benutzen um eine Vorauswahl für diese Funktion zu treffen. Die Variabel ist dann YN_OPT für "VALUE".

yesno TITLE_NAME NACHRICHT "" [ Anzahl ]
yesno TITLE_NAME NACHRICHT "VALUE" [ Anzahl ]
TITLE_NAME - Variabel die den Titel der Dialogbox enthält.
NACHRICHT - Variabel die die Nachricht/Frage für den Benutzer enthält.
VALUE - Variabel die eventuell einen vorgegebenen Wert enthält.
Anzahl - die Anzahl der Zeilen/Werte um die Zeilanzahl extra erhöht werden soll die dargestellt werden sollen, ansonsten werden nur 7 Zeilen extra angezeigt. Ist optional.


yesno_exchange

Funktion um eine Variabel mit unterschiedlichen Werten zu belegen. Diese Funktion kreiert eine Dialogbox, wo man eine Frage beantworten kann.
yesno_exchange TITLE_NAME NACHRICHT VARIABLE WERT1 WERT2
TITLE_NAME - Variabel die den Titel der Dialogbox enthält.
NACHRICHT - Variabel die die Nachricht/Frage für den Benutzer enthält.
VARIABLE - Variabel die verändert werden soll. Bitte kein $ vorranstellen!
WERT* - meist yes und no, kann aber auch was anderes sein.




System


access

Findet die Zugriffsrechte des Besitzers, der Gruppe und anderen, von der übergegebenen Datei. Die Rechte werden in der Variabeln ACCESS gespeichert. Mit der Funktion chmod kann man diese z. B. verändern.
access DATEI
Variabel
ACCESS - Variabel die die Rechter der Datei enthält (Rechte Besitzer Gruppe)


check_gv_Auswahl

Mit dieser Funktion können Sie die Variabel gv_Auswahl überprüfen. Wenn diese leer ist kann man entweder nur die Variabel löschen oder auch löschen und eine übergebene Aktion ausführen.
check_gv_Auswahl [ VAR | VAR AKTION ]
VAR - Variabel die gelöscht werden soll, falls die Variabel "gv_Auswahl" leer ist.
AKTION - Aktion die ausgeführt werden soll, wenn die Variabel "gv_Auswahl" leer ist und eine "AKTION" definiert wurde. Die Variabel "VAR" wird trotzdem gelöscht.


check_home_conf_dir

Diese Funktion überprüft, ob der Benutzer root oder ein normaler Benutzer eingelogt ist. Daraufhin wird die globale Variabel gv_HomePath mit dem Pfad des richtigen Home Verzeichnis des Benutzers belegt. Bei der Benutzung von Programmen wie "sudo" wird z. B. die Variabel HOME nicht umbelegt.
check_home_conf_dir
Variabel
gv_HomePath - Variabel die das Home Verzeichnis des jeweiligen Benutzers enthält.


check_integer

Diese Funktion überprüft ob die eingegebene Zahl eine Integerzahl ist. Wird z. B. von der Funktion check_number benutzt. Wenn nicht kommt eine Fehlermeldung.
check_integer NUMBER [ ANHANG ]
NUMBER - Variabel die die Zahl enthält, die überprüft werden soll.
ANHANG - Variabel die den Anhang (Masseinheit) zur Zahl besitzt (d - daily,b - byte).
Variabel
NUMBER - Variabel die den überprüften Wert enthält.


check_mask

Diese Funktion überprüft die Anzahl der Zahlen und ob es die richtigen Access Zahlen sind - die Anzahl der Zeichen und der richtigen Integernummern von der Rechtevergebung (s. man 1 chmod).
Variabel
MASK - enthaelt den überprüften, ausgewälten Wert.


check_memory

Die Funktion ermittelt den totalen Arbeitsspeicher. Beispiel:
VAR=$(check_memory)
Variabel
VAR - Variabel die den Wert des totalen Arbeitspeichers in KByte enthält.


check_number

Diese Funktion überprüft ob die eingegebene Zahl eine Integer- oder Dezimalzahl ist. Wird von der Funktion number_input benutzt. Wenn nicht kommt eine Fehlermeldung. Zur Überprüfung von von Integer Zahlen wird die Funktion check_integer benutzt.
check_number [ -z ] NUMBER [ ANHANG ]
-z - Dezimalzahlen überprüfen.
NUMBER - Variabel die die Zahl enthält, die überprüft werden soll.
ANHANG - Variabel die den Anhang (Masseinheit) zur Zahl besitzt (d - daily,b - byte).
Variabel
NUMBER - Variabel die den überprüften Wert enthält.


check_fs

Die Funktion check_fs überprüft das übergebene Laufwerk darauf welches Dateisystem es besitzt. Dabei werden die util-linux >=2.16.2 benutzt.
check_fs DEVICE
DEVICE - Variabel die das zu überprüfende Laufwerk enthält.
Variabel
gv_Fs - Variabel die das Dateisystem enthält.


check_size

Diese Funktion ermittelt den noch verfügbaren Speicherplatz des übergegebenen Verzeichnisses.
check_size DIR DIR1 DIR2 ...
Variabel
gv_Size - Variabel die den Gesamtwert des noch freien Platz in Byte enthält.


check_special_character

Diese Funktion überprüft die übergenene Variabel ob sie Sonderzeichen besitzt. Wenn ja gibt es eine Fehlermeldung (no_special_character_msg).
check_special_character_msg VAR
VAR - Variabel die den Wert zur Überprüfung enthält.
Variabel
VALUE - Variabel die den überprüften Wert enthält.


compress_choice

Mit dieser Funktion können sie Kompressionsprogramme auswählen, falls diese installiert sind. Zur Zeit gehen nur die Programme gzip, bzip2 und compress.
compress_choice Kompressionsprogrammname Kompressionsprogrammname ....
Variabeln
COMPRESS - Variabel die das Programm zum komprimieren enthält.
UNCOMPRESS - Variabel die das Programm zum entpacken enthält.


convert_drive_size

convert_drive_size rechnet alle übergebenen Grössen, nach dem Binär System (1KibiByte=1024Byte), in Byte und umgekehrt um. Beim umrechnen in Byte muss eine Masseinheit mit übergeben werden. Dies kann von kib|KiB|Kib bis zib|EiB|Eib-ExbiByte sein. Schaut in den Header der Funktion für weitere Massangaben.
convert_drive_size MASSEINHEIT SIZE
convert_drive_size -i SIZE
SIZE - Variabel die den Wert besitzt der umgerechnet werden soll.
-i - Grösse in eine etwas lesbarere Form umrechnen.
Variabeln
SIZE_B - beinhaltet die neue umgerechnete Grösse.
SIZE_B_ME - Masseinheit der umgerechneten Grösse.


convert_mib_size

convert_mib_size rechnet alle übergebenen Grössen, nach dem Binär System (1GibiByte=1024MebiByte), in MebiByte und umgekehrt um. Beim umrechnen in MebiByte muss eine Masseinheit mit übergeben werden. Dies kann von mib|MiB|Mib bis eib|EiB|Eib-ExbiByte sein. Schaut in den Header der Funktion für weitere Massangaben.
convert_mib_size MASSEINHEIT SIZE
convert_mib_size -i SIZE
SIZE - Variabel die den Wert besitzt der umgerechnet werden soll.
-i - Grösse in eine etwas lesbarere Form umrechnen.
Variabeln
SIZE_MIB - beinhaltet die neue umgerechnete Grösse.
SIZE_MIB_ME - Masseinheit der umgerechneten Grösse.


convert_over_size

convert_over_size rechnet alle übergebenen Grössen in eine gute lesbare Groesse um. Dazu wird die Funktion convert_drive_size genutzt.
convert_over_size BIG_SIZE IS_SIZE
BIG_SIZE - Grösse die IS_SIZE überschritten hat.
IS_SIZE - Grösse die nicht überschritten werden durfte.
Variabeln
DATA_SIZE - umgerechnete Grösse von BIG_SIZE mit Masseinheit.
IS_SIZE - umgerechnete Grösse von IS_SIZE mit Masseinheit.


convert_si_size

convert_si_size rechnet alle übergebenen Grössen, nach dem Dezimal System (1MegaByte=1000Byte), in Byte und umgekehrt um. Beim umrechnen in Byte muss eine Masseinheit mit übergeben werden. Dies kann von kb|KB|Kb bis eb|EB|Eb-ExaByte sein. Schaut in den Header der Funktion für weitere Massangaben.
convert_si_size MASSEINHEIT SIZE
convert_si_size [ -i ] SIZE
SIZE - Variabel die den Wert besitzt der umgerechnet werden soll.
-i - Grösse in eine etwas lesbarere Form umrechnen.
Variabeln
SIZE_B - beinhaltet die neue umgerechnete Grösse.


count_char_to_line

Diese Funktion berechnet die Zeilenanzahl anhand des übergebenen Textes. Alle 68 Zeichen wird eine neue Zeile hinzugefügt. Wird zum Beispiel von der Dialobox msgbox benutzt.
count_char_to_line TEXT
TEXT - Text der berechnet werden soll.
Variabel
gv_LineAnz - Variabel die die Zeilenanzahl fuer einige Dialogboxen enthält.


count_display_col

Diese Funktion berechnet die Spalten für einige Dialogboxen. Zum Beispiel von der Funktion menubox.
count_display_col VAR
VAR - Variabel die die Werte enthält die angezeigt werden sollen.
Variabel
DisplayCol - Variabel die den Wert für die Spaltenanzahl der Dialogboxen enthält.


count_display_line

Diese Funktion berechnet die Zeilen für einige Dialogboxen. Zum Beispiel von der Funktion menubox.
count_display_line [ -f | -l | -m | -o ] OVERHEAD VAR
-f - für die Funktion mixedform berechnen
-l - führt die Funktion count_char_to_line zur Berechnung der übergenenen Zeilen aus.
-m - für die Funktion checklist und radiolist berechnen.
-o - für die Funktion menubox berechnen
nichts - normale Berechnung
OVERHEAD - Das ist die Zahl die zu dem berechneten Wert addiert wird, da ja nicht nur berechnete Darstellungswerte angezeigt werden sollen.
VAR - Variabel die die Werte enthält die angezeigt und berechnet werden sollen.
Variabel
DisplayLine - Variabel die den Wert für die Zeilenanzahl der Dialogboxen enthält.


count_title_string

Diese Funktion berechnet die Länge des Titel anhand der vorher berechneten Spaltengrösse einer Dialogbox. Ab einer bestimmten Länge wird der Titel gekürzt und die gekürzten Zeichen durch 3 Punkte ersetzt.
count_title_string TITLE DISPLAYCOL
TITLE - Titel String der berechnet werden soll.
DISPLAYCOL - vorher berechnete Spaltengrösse der Dialogbox
Variabel
T_String - Variabel die den Titel für die Dialogboxen enthält.


create_file

erstellt Dateien/Verzeichnisse falls sie noch nicht vorhanden sind.
create_file [ -d ] [ DATEI | DIR ]
-d = Verzeichnisse erstellen
DATEI/DIR - Variabel die entweder ein Verzeichnis (-d) oder eine Datei enthält.


crontbconf

crontbconf verändert die crontab Tabelle der User.
crontbconf [ -s $USER ] CRONTAB_SCRIPT
-s $USER - "sudo" Einstellungen für $USER tätigen, ansonsten für den eingelogten Benutzer ($USER).
CRONTAB_SCRIPT - Der Name des Scripts das, von Cron, aufgerufen beziehungsweise eingestellt werden soll.


dd_gauge

Fortschrittsanzeige für das Programm dd (DiskDump).
dd_gauge DD_CMD DST_SIZE GAUGE_MSG
DD_CMD - Kompletter dd Befehl, können ja nebenbei noch andere dd Prozesse laufen.
DST_SIZE - gesamte Grösse des Laufwerks.
GAUGE_MSG - Nachricht die angezeigt werden soll.


del_file

Löscht Dateien. Es liest entweder eine Datei ein, die die Dateinamen beinhaltet, kann Dateien rekursiv löschen, Arrays, einzelne Dateien und Dateien nach Suffix löschen.
del_file [ -f | -r | -s | -A ] [ WERT | SUFFIX ]
-f = aus Datei einlesen
-r = rekursiv löschen auch Verzeichnisse und Unterverzeichnisse
-s = eine einzelne Datei löschen
-A = ein ARRAY löschen
WERT - Variabel die Datei(en), Verzeichnis(se) oder Arrayname(n) enthält.
SUFFIX - Variabel die das Suffix der zu löschenden Dateien enthält. Kann aber auch leer sein, dann werden alle Dateien, im sich befindenden Verzeichnis gelöscht. Ansonsten .mp3, .ogg, .txt ....


device_convert

Diese Funktion konvertiert 10 CD/DVD Laufwerke (z.B. /dev/hdd<-> ATA:1,1,0).
device_convert [ -i ] DEVICE
-i - umgekehrtes konvertieren.
DEVICE - - Variabel die das CD/DVD Gerät in Target,Bus,Lun Format enthält (z.B. 0,1,0 (SCSI)).
bei keiner Option muss DEVICE folgendes enthalten:
DEVICE - Variabel die das CD/DVD Gerät enthät in normaler Form (z.B. /dev/hda oder /dev/scd0)
Variabel
CDROM - enthält das Laufwerk (z. B. ATA:1,1,0)


dialog_version

Diese Funktion überprüft die Version vom Programm "dialog". Z. B. funktioniert die Funktion progressbox erst ab Version 1.0-20060119 oder dselect erst ab Version 1.1-20070227. Ist die Version kleiner als 1.1-20070227 kommt eine Fehlermeldung das man dieses Script nicht benutzen kann.


dir_file_choice

Auswahl, ob ganze Verzeichnisse oder nur Dateien ausgwählt werden sollen. Wird nur noch vom Script kwgpgcrypt benutzt. Es werden dann entweder nur Verzeichnisse oder nur Dateien angezeigt. Es muss eine Funktion übergeben werden, die dann gestartet wird. Diese muss natürlich vorher geladen werden bzw. bekannt sein.
dir_file_choice FUNKTION
FUNKTION - Name der Funktion


dselect_check

Diese Funktion überprüft ob dieses Verzeichnis existiert, angelegt werden soll oder ob dieses verzeichnis nicht doppelt vergeben darf.
dselect_check [ -c | -v ] VERZEICHNIS
-c - überprüft ob dieses Verzeichnis existiert und wenn nicht wird nachgefragt ob man es anlegen soll.
-v - überprüft ob dieses Verzeichniss schon existiert und nicht doppelt vergeben darf, zum Beispiel bei HOME Verzeichnissen
nichts - überprüft nur ob das verzeichnis existiert.
VERZEICHNIS - Verzeichnis welches überprüft oder erzeugt werden soll.
Variabel
VERZ - Variabel die das Verzeichnis zum erstellen oder ihrer Auswahl enthält.


edit_file

Diese Funktion prüft ob die Variabel "$EDITOR" belegt ist. Diese wird in der Datei /etc/kwtools/main.cf eingestellt und sollte entweder einen Editor Ihrer Wahl enthalten oder den Wert "dialog" (Bsp. /usr/bin/vim, emacs, joe, dialog, .... dialog ist eine Ausnahme, denn dabei wird die Dialogbox "editbox" verwendet.
edit_file [ TITLE ] FILE
TITLE - Variabel die den Titel für die Dialogbox editbox enthält. Wird kein Titel angegeben wird die globale Variabel "gv_Configuration" (Konfiguration) benutzt.
FILE - Variabel die den Dateinamen mit vollem Pfad enthält.


file_chmod

Konfiguriert Dateirechte, User und Gruppe und speichert die Werte im Array CHMOD zur weiteren Auswertung. Dafür werden die Funktionen user_group_check und mask benötigt. Wird bisher nur vom Script kwlogrotate benutzt, um die Rechte der Logdateien einzustellen.
Variabel
CHMOD - beinhaltet die Rechte für eine Datei (Rechte Benutzer Gruppe)
Notiz: chmod besitzt ein eigenes Menü und Hilfe.


file_choice

Hier werden mittels der Funktion file_filter Dateien gefunden und je nach Wahl zur Auswahl angeboten.
Benötigt die Variabeln FORMAT (Dateiformat) und SUFFIX (Dateiendung, kann auch leer sein) und/oder AUSSCHLUSS.
file_choice VERZEICHNIS [ multi | create | only ] VAR
multi - Es können mehrere Dateien auswählt werden, Funktion checklist.
create - Datei anlegen.
only - Es kann nur eine Datei auswählt werden, Funktion radiolist.
VAR - Variabel die den vorherigen Wert enthält.
Variabel
WERT - Variabel die die ausgewählten Werte enthält.


file_filter

Diese Funktion filtert mittels dem Programm "file" nur Dateien heraus die angegeben wurden.
file_filter [ -d | -r ] "FORMAT" "SUFFIX" "AUSSCHLUSS"
AUSSCHLUSS ist optional, FORMAT und SUFFIX müssen belegt sein, ob leer oder mit Werten.
-r - rekursive Suche
-d - nur Verzeichnisse suchen
nichts - lokales Verzeichnis durchsuchen
FORMAT: "ASCII", "MP3", ..., siehe Header der Funktion.
SUFFIX: Suffixe der Dateien angben (Bsp.: ".mp3 .MP3" oder "")
# AUSSCHLUSS: mp3, wenn SUFFIX="" ist kann, man mit AUSSCHLUSS=mp3, mp3 Dateien ausnehmen.
# AUSSCHLUSS: LOG, wenn SUFFIX="" ist kann, man mit AUSSCHLUSS=LOG, Dateien die eine Zahl beinhalten (z.B. rotierte Logdateien), ausnehmen von der Suche.
# AUSSCHLUSS: ZAHL, wenn SUFFIX="" ist kann, man mit AUSSCHLUSS=ZAHL, Dateien die mit einer Zahl + Suffix enden ausnehmen, von der Suche.
Gibt es ein $gv_IsValue_File (Logdatei), wird verglichen, ob die gefundene Datei schon in der Datei $gv_IsValue_File vorgemerkt ist. Wenn ja wird die Datei mit "on" markiert, ansonsten mit "off". $gv_IsValue_File muss von den dementsprechenden Scripten geschrieben/erstellt werden. Siehe der Funktion generate_is_file.
Variabeln
DF_ARRAY - Dateianzeige für die Funktionen checklist und radiolist
DF_ARRAY_M - Dateinanzeige für die Funktion menubox
DF_ARRAY_NULL - gefundene Dateien
DF_DIR_ARRAY - Verzeichnisanzeige für die Funktionen checklist und radiolist


fselect_check

Diese Funktion überprüft ob diese Datei existiert oder angelegt werden soll.
fselect_check [ -c ] DATEI
-c - überprüft ob diese Datei schon existiert und wenn nicht wird nachgefragt ob man diese anlegen soll.
nichts - überprüft nur ob die Datei existiert.
DATEI - Datei welche überprüft oder erzeugt werden soll.
Variabel
FILE - Variabel die die Datei zum erstellen oder ihrer Auswahl enthält.


generate_is_file

Diese Funktion erzeugt eine Datei aus der Variabeln $gv_Logfile (LogDatei) die Variabel $gv_IsValue_File, welche die vorherigen Werte enthält. Diese Werte kann man dann mit allen verfügbaren Werten vergleichen und für die Funktion checklist mit "on" markieren. Dazu dient die Funktion is_value.
generate_is_file WERT [ SUFFIX ]
WERT - Variabel die die verherigen Werte enthält.
SUFFIX - Variabel die den Suffix enthält der mit angehängt werden soll (z.B. d=day).
Variabel
gv_IsValue_File - beinhaltet die Datei mit den Werten für die Funktion is_value.


gpg_getkeys_id

Diese Funktion erzeugt eine Liste der PGP Schlüssel mit denen man unterschreiben/verschlüsseln kann.
gpg_getkeys_id [ USER ]
USER - nach User/Name/Mailadresse schauen.
Variabeln
DEFAULT_KEY - Variabel die die Standard Schlüssel-ID enthält.
TRUSTED_KEY - Variabel die die Standard Schlüssel-ID im langen Format enthält.


if_conf_file

Benötigt im Vorfeld die Funktion os_check
if_conf_file "$OS" WAS
WAS = kann grub2, init, initrc, net, nisclient, ntp, proxy oder raid sein.
Diese Funktion prüft und belegt einzelne Variabeln (distributionsspezifisch) (z. B. OS ist SuSE, NET_CONF_PATH=/etc/sysconfig/network | OS ist Debian NET_CONF_PATH=/etc/network). Es werden die Distributionen Debian, grml, OpenSuSE, CentOS und Fedora unterstützt.
Schauen Sie sich bitte die Datei an, da das sonst hier etwas viel wird.


if_conf_prog

Diese Funktion schaut welche Distribution auf dem Rechner läuft und startet das distributionsspezifische Konfigurationstool, bei SuSE yast(2) und bei Debian dpkg-reconfigure.
if_conf_prog "$OS" PARAMETER
PARAMETER - Name des Parameters der konfiguriert werden soll. Dies kann auth, libpam-ldap, mail, net oder raid sein.
Bsp.: Debian if_conf_prog "$OS" mail - startet die Konfiguration des Mail Transfer Agenten (MTA) postfix. Dabei wird dpkg-reconfigure benutzt.
Bsp.: SuSE: if_conf_prog "$OS" mail - startet die Konfiguration des Mail Transfer Agenten (MTA) postfix. Bei SuSE wird zuviel geändert, dadurch wird "yast" öfters gebraucht.
Ansonsten wird der kwtools-Code benutzt.


is_value

Diese Funktion vergleicht Werte mit denen der Datei, in der Variabeln $gv_IsValue_File, und markiert sie als "on" oder "off". Die Werte können von der Funktion checklist zur weiteren Auswahl angeboten werden. Vorher kann man die Funktion generate_is_file ausführen, die die Variabel/Datei $gv_IsValue_FILE generiert.
Variabel
VALUE_ARRAY - Variabel die die ausgewäten Werte enthält für die Funktion checklist.


kernel_release

Funktion um die laufende Kernelversion zu ermitteln. Dient für verschiedene Scripts und dem unterschiedlichen Support des Kernels. Z. B. unterstützt der Kernel 2.4 kein lvm2.
Variabeln
gv_K_Release - Variabel die die komplette Release Nummer des Kernels enthält.
gv_K_Major - Variabel die die 1. Release Nummer des Kernels enthält.
gv_K_Minor - Variabel die die 2. Release Nummer des Kernels enthält.
gv_K_S_Minor - Variabel die die 3. Release Nummer des Kernels enthält.
gv_K_Suffix - Variabel die das Suffix des Kernelmoduls enthält.


list_shell

Diese Funktion listet alle lokal installierten Shells auf und stellt sie zur Auswahl zur Verfügung. Wird eine Variabel übergeben wird diese im Auswahlmenü standardmässig belegt.
list_shell [ Shell ]
Shell - Variabel die die schon ausgewählte oder konfigurierte Shell beinhaltet.
Variabel
gv_Shell - Variabel die die ausgewählte Shell enthält.


load_module

Mittels dem Programm "modprobe" wird versucht die übergebenen Modulnamen zu laden.
load_module MODULES
MODULES - Variabel die die zu ladenden Module enthält.


lock

Diese Funktion sperrt Devices/Dateien, falls man sie nicht von verschiedenen Scripts/Programmen gleichzeitig benutzen darf. Die lockdatei wird im Verzeichnis /var/tmp/*.lock erstellt, ausser bei Scripts die nur root benutzen darf. Dann liegen sie unter /root/tmp.
lock [ -r | -s ] DEVICE/SCRIPT/DATEI
-r - Device/Script/Datei entsperren.
-s - Script sperren. Besonders gut für Cron Scripte.
DEVICE/SCRIPT/DATEI - Device/Script/Datei die ge/entsperrt werden soll.


lo_setup

Diese Funktion sucht nach noch freien loop Geräten zwischen 0 und 255. Standard, im Kernel, sind 8 unterstützte Loop Geräte. Möchte man mehr als 8 loop Geräte muss man dem Kernel oder dem Modul "loop" die Option max_loop=255 übergeben. Wenn Sie nichts der Funktion lo_setup übergeben wird nach freien Loop Geräten gesucht.
lo_setup [ -r LOOPDEVICE ]
-r - entfernen des übergebenen LOOPDEVICE.
LOOPDEVICE - Loop Gerät das entfernt werden soll.
Variabel
gv_Loop_Dev - Variabel die das erste freie Loop Gerät enthält (Bsp.: /dev/loop0; Befehl losetup -f).


mask

Mit dieser Funktion können Sie die Rechte einer Datei verändern. Es läd die Funktion check_mask zum prüfen der angegebenen Werte und speichert sie in der Variabel MASK.
mask [ -u ] [ MODE ]
-u - Verwendung vom Programm "umask".
keine Option Verwendung vom Programm "chmod".
MODE - Variabel die den vorherigen Wert beinhaltet.
Variabel
MASK - Variabel die den geprüften, eingegebenen Wert für die Rechte enthält.


mount_check

Mit dieser Funktion können Sie überprüfen, ob ein Gerät/Laufwerk ins Dateisystem eingebunden ist, einbinden oder mit oder ohne Nachfrage ausbinden.
mount_check [ -a | -c | -m | -s | -u ] DEVICE
-a - automatisch ohne Fragen umounten.
-c - check ob das Laufwerk/Verzeichnis gemountet ist oder nicht.
-m - Dateisystem einbinden. Geht nur wenn das Gerät in der Datei /etc/fstab konfiguriert wurde.
-s - Swap Laufwerk einbinden.
-u - mit Nachfrage Gerät aus dem Dateisystem ausbinden.
DEVICE - Gerät welches behandelt werden soll.
Variabeln
MOUNTPOINT - Variabel die die Mountpunkte enthält.
MOUNT - Wenn beim Einbinden des Dateisystems ein Fehler passiert wird die variable MOUNT mit "no" belegt und es kommt eine Fehlernachricht dazu.
Oder beim Mount check wird die Variabel mit "no" oder "yes", zur weiteren Bearbeitung belegt.
U_MOUNT - Wenn beim Ausbinden des Dateisystems ein Fehler passiert wird die variable U_MOUNT mit "no" belegt und es kommt eine Fehlernachricht dazu. Ansonsten mit dem Wert "yes".
SW_DEV - Laufwerk welches ein/ausgebunden werden soll. Das DEVICE kann ja auch ein Swap Laufwerk sein.


mount_path

Auswahl des Mount Verzeichnisses. Dieses muss vorher in der Datei /etc/fstab konfiguriert worden sein. Es wird versucht, nach Auswahl dieses, das dazugehörige Laufwerk ins Dateisystem einzubinden.
mount_path MOUNT_PATH
MOUNT_PATH - vorheriges Mount Verzeichnis. Ist es leer wird das aktuelle Verzeichnis genommen, ab der man weiter ein Mount Verzeichnis auswählen kann.
Variabel
MOUNT_PATH - Variabel die das Mountverzeichnis enthält.


os_check

Diese Funktion überprüft welches Betriebsystem auf dem Rechner läft und welche Version dieses besitzt. Zur Zeit werden nur Debian/lenny/sid, OpenSuSE >=10.2, CentOS >=4.3, Fedora >=6 und grml >1.0 unterstützt. Ansonsten kommt eine Fehlermeldung das man mit diesem Modul nicht arbeiten kann.
Variabeln
OS - Variabel die den Namen der Distribution enthält.
VERSION - Variabel die die Versionsnummer der Distribution enthält.


password_display

Diese Funktion berechnet die Anzahl an Zeichen des eingegeben Passwortes und zeigt für jedes Zeichen einen Sternchen an.
password_display PASSPHRASE.
Variabel
gv_Star_Passphrase - Enthält die Anzahl der Zeichen der Passphrase als Sternchen.


print_file

Druckt die übergebene Datei, mittels lpr. Es wird dabei der Standard Drucker benutzt.
print_file DATEI
DATEI - Name der Datei die gedruckt werden soll.


prog_check

prog_check überprüft ob Programme ausführbar ist und/oder ob man die richtigen Rechte zum ausführen des Scripts/Programms besitzt.
prog_check "Programmname Programmname ...
Variabeln
PROGS - gefundene Scripts/Programme
PROGS_E - gefundene Scripts/Programme fuer die Funktion menubox
PROGS_L - gefundene Scripts/Programme mit totalen Pfad.
NO_PROGS - eine Komma getrennte Liste von Scripts/Programmen zur Anzeige für die Funktion no_prog_exec_msg.


prog_exec

Prüft, ob das Programm vorhanden/aussführbar ist und führt es mit dem übergebenen Parametern aus. Ist es nicht vorhanden kommt eine Fehlermeldung.
prog_exec [ -i ] PROG PROG_OPT.
prog_exec -p PROG PROG_OPT | progressbox TITLE_NAME [ NACHRICHT ] || (print ; prog_failure).
-i = inverse Darstellung.
-p = Der Output des Programms wird in die Funktion progressbox gepipt. Fehler werden anders als ohne progressbox ermittelt und mittels prog_failure angezeigt.
PROG - Programmname.
PROG_OPT - Variabel die die Programm Optionen enthält.
TITEL_NAME - Titelname für die Dialogbox progressbox"
NACHRICHT - Nachricht für den Benutzer in der Dialogbox progressbox".


prog_exec_only

prog_exec_only PROG [ PROG_OPT ]
Ist ähnlich der Funktion prog_exec bloss dass hier alles im Hintergrund laufen soll (z. B. Aufruf eines Scripts/Programms).


read_file

read_file liest Konfigurationsdateien ein. Dabei wird meist das Programm "source" benutzt. Die Syntax der Dateien muss VARIABLE=Wert oder KEY VALUE sein.
read_file [ -f | -n ] [ DATEI | DATEI DATEI DATEI ... ]
-f - individuelle Konfigurationsdateien einlesen.
-n - Datei nicht mittels "source" einlesen. Diese muss das Format KEY VALUE besitzen.
read_file ohne Option, dann wird versucht, die übergebenen Konfigurationsdateien im Verzeichnis ~/.kwtools zu finden und einzulesen. Ist die Variabel MOUNT_PATH nach dem einlesen der Konfigurationsdatei belegt, wird diese Partition ins Dateisystem eingebunden, falls sie es nicht schon ist. Diese muss bereits in der Datei /etc/fstab konfiguriert sein.


read_fstab

Die Funktion read_fstab liest die datei /etc/fstab ein und belegt einige Variabeln mit derem Inhalt. Man kann ihr auch ein Suchmuster übergeben, wie z. B. das Dateisystem.
read_fstab [ Muster ]
Variabeln
FS_DRIVE - Array die die Laufwerke/Geräte enthält.
MOUNT_POINT - Array die die Mountpunkte der Laufwerke/Geräte enthält.
FILESYSTEM - Array die die Dateisysteme der Laufwerke/Geräte enthält.
MOUNT_OPTION - Array die die Mountoptionen der Laufwerke/Geräte enthält.
DUMP - Array die die Dump Option der Laufwerke/Geräte enthält.
CHECK - Array die die Prüfoption der Laufwerke/Geräte enthält.
FSTAB_ALL - Array die alle anderen Variabeln vereint.
FSTAB_VALUES - Array das alle anderen Variabeln die auf ein Suchmuster passten enthält.
FSTAB_VALUES_E - Array das alle anderen Variabeln die auf ein Suchmuster passten enthält, für die Dialogbox menubox.
FSTAB_VALUES_M - Array das alle anderen Variabeln die auf ein Suchmuster passten enthält, für die Dialogboxen checklist/radiolist.


return_check

Diese Funktion überprüft die Rückgabewerte der Dialogboxen. Bei dem Rückgabewert 0 wird entsprechend der Option "U_OPT" die Variabel "gv_Auswahl" belegt, bei 1 oder 255 wird falls vorhanden der vorherige Wert benutzt, bei 2 wird eine Hilfedatei angezeig. Man muss im Vorfeld die Option "U_OPT" mit den Werten "-", "hk", "k", "no", "ok", "regexp" oder "regexp_file" belegen. Diese wird automatisch wieder gelöscht, wenn die Funktion beendet wurde.
U_OPT:
- - Apostrophe werden zwischen den Wörtern gelöscht, Leerzeichen bleiben nicht erhalten.
hk - Hochkommata werden zwischen den Werten gelöscht.
k - Bis auf das letzte Wort bekommt jedes Wort 1 Komma und 1 Leerzeichen angehängt.
ok - Bis auf das letzte Wort bekommt jedes Wort 1 Komma angehängt, keine Leerzeichen.
regexp_file - Alles wird so eingelesen wie gespeichert und etwas anders in eine Datei geschrieben. Heisst mit Apostrophe ausser: Apostroph+Leerzeichen+Apostroph wird ersetzt durch nur ein EOL-Zeichen. Datei in die geschrieben wird heisst $gv_LogFile$$ und wird von der Funktion script_init belegt.
nichts - Alles wird in die Variabel gv_Auswahl mit jedem Wert in eine Zeile geschrieben plus in der Datei $gv_LogFile$$ gespeichert. Desweiteren gibt es die Variabel gv_Auswahl_Display die die Werte ohne Steuerzeichen (neue Zeile) enthaelt.
Variabeln
gv_Auswahl - Variabel die die ausgewählten Werte enthält.
gv_Auswahl_Display - Variabel die die ausgewählten Werte ohne Steuerzeichen enthält.


root_check

Überprüft die Administratorrechte (root). Wenn das Script/Programm "root" Rechte benötigt und man als ganz normaler Benutzer eingelogt ist, wird man gefragt ob man in den Administrator Modus wechslen möchte (ja/nein). Bei "ja" wird zuerst versucht das Programm "sudo" zu finden und wenn man die Rechte dazu besitzt auszuführen. Wenn dieses Programm nicht vorhanden ist wird nach dem Script "su-to-root" gesucht und ausgeführt. Danach wird nur noch "su" ausgeführt mit Passwordeingabe.
Es wird dabei eine Lockdatei, /root/tmp/${gv_ScriptName}.lock, erstellt, damit Systemkritische Anwendungen auch nur einmalig zur gleichen Zeit ausgeführt werden. Egal ob man mit "root", "sudo", "su" oder "su-to-root" eingelogt ist.


search_fdisks

Diese Funktion sucht in folgender Reihenfolge nach Partitionierungstools:
kwparted - Frontend zu dem GNU Tool "parted".
parted - Partitionierungstool, welches zum Beispiel mit GPT Partitionstabellen umgehen kann
cfdisk - Menübasiertes Partitionierungstool.
fdisk - Standard Partitionierungstool unter Linux und Windows.


sys_logger

sys_logger dient zum loggen von Einträgen von Programmen. Wird z. B. vom Script kwrsync_backup genutzt.
sys_logger [ -a | -c | -d | -e | -i | -n | -r | -w ] FACILITY PROG MESSAGE
-a - alert
-c - critical
-d - debug
-e - emerg
-i - info
-n - notice
-r - err
-w - warning
FACILITY - auth, authpriv, cron, daemon, ftp, kern, lpr, mail, mark, news, syslog, user, uucp und local0 bis local7. Siehe man 5 syslog.conf.
PROG - Name des Programms welches geloggt werden soll.
MESSAGE - Nachricht die im Log erscheinen soll.


update_initrd

Diese Funktion aktualisiert alle Kernel Ramdisks (initrd.img).


user_device_check

Funktion um die Rechte an einer Datei oder Device zu prüfen.
user_device_check "$DEVICE" RECHTE
DEVICE - Variabel die das blockorientierte Gerät oder den Dateinamen enthält
RECHTE: r = Leserechte der Eigentuemer pruefen
w = Schreibrechte der Eigentuemer pruefen
x = Ausfuehrrechte der Eigentuemer pruefen
A = Leserechte der Eigentuemergruppe pruefen
I = Schreibrechte der Eigentuemergruppe pruefen
E = Ausfuehrrechte der Eigentuemergruppe pruefen
R = Leserechte fuer alle anderen pruefen
W = Schreibrechte fuer alle anderen pruefen
X = Ausfuehrrechte fuer alle anderen pruefen


user_group_check

Diese Funktion sucht nach vorhandenen Gruppen oder Benutzern und deren ID. Dabei wird das Programm getent (man 1 getent) benutzt.
user_group_check [ -p | -g ] [ ID ]
-p - Nach vorhandenen Benutzern suchen.
-g - Nach vorhandenen Gruppen suchen.
ID - Minimum ID ab der Benutzer oder Gruppen aufgelistet werden sollen. Siehe auch "man 5 login.defs".
Variabeln
U_G_ARRAY - Variabel die die User/Gruppen für die Funktion menubox enthält.
U_G_ARRAY_M - Variabel die die User/Gruppen für die Funktion checklist enthält.
U_G_ARRAY_S - Variabel die die User/Gruppen enthält.
U_G_ID_ARRAY - Variabel die die vorhandene Gruppenid für die Funktion menubox enthält.
U_G_ID_ARRAY_M - Variabel die die Gruppenid für die Funktion checklist enthält.
U_U_ID_ARRAY - Variabel die die Userid für die Funktion menubox enthält.
U_U_ID_ARRAY_M - Variabel die die Userid für die Funktion checklist enthält.


user_group_passwd

Diese Funktion erzeugt eine Dialogbox für die Eingabe von Passwörtern für Benutzer oder Gruppen. Die Passwörter Eingaben werden miteinander verglichen und falls cracklib installiert ist auch auf Wörterbucheinträge geprüft. Mittels der Funktion password_display werden die Zeichen des Passwortes in Sternchen angezeigt (Variabel gv_Star_Passphrase).
user_group_passwd [ -u | -g ] PASSWD_MSG
-u - Benutzer
-g - Gruppe
PASSWD_MSG - Nachricht in der Dialogbox
Variabeln
gv_Pass - Variabel die das eigentliche Passwort beinhaltet.
gv_Star_Passphrase - Variabel die die Länge des Passwortes als Sternchen beinhaltet.


yesno_option

Diese Funktion prüft eine Optionsvariable auf ihren Wert und vergleicht sie mit einem vorgegebenen Ziel-Wert. Sind diese Werte gleich wird die Variabel "YN_OPT" mit "yes" belegt ansonsten mit "no".

Diese Funktion dient der Dialogbox yesno.
Beispiel:
yesno TITLE MSG YN_OPT

yesno_option VAR TARGET-VALUE
VAR - werdende oder vorhandende Variabel.
TARGET-VALUE - Standard Wert für "yes" zum Vergleich.
Variabel
YN_OPT - Variabel die entweder "yes" oder "no" beinhaltet.


zsh_modload

Diese Funktion lädt zsh Module und überprüft ob sie schon geladen sind.
zsh_modload [ -OPTION MODUL MODUL ... | MODUL MODUL ... ]




Nachrichten und Fehlermeldungen


del_file_msg

Frage ob die (Original) Datei(en) geloescht werden sollen (ja/nein)? Dies kann ein soeben erstelltes Image sein oder Dateien die in andere Dateien umgewandelt worden sind.


different_password

Info darüber das die Passworteingaben unterschiedlich waren.


failed_entry_msg

Info darüber das Sie einige Menüpunkte vergessen haben zu belegen, die benötigt werden.


file_existed_msg

Info darüber das die Datei bereits existiert. Wenn man in einem Terminal eingelogt ist erscheint eine Dialogbox ansonsten wird mittels "print" die Nachricht angezeigt. Ist z. B. bei Ausgaben von "cron" nützlich.
file_existed_msg FILE
FILE - Variabel die den Dateinamen enthält welche bereits existiert.


hier_ist_noch_nichts

Info darüber das man hier noch nichts einstellen kann.
hier_ist_noch_nichts VAR
VAR - Variabel die den Namen des Menüpunktes enthält den man noch nicht einstellen kann.


it_to_take_msg

Info darüber das dieser Vorgang einige Minuten dauern kann.


no_backup_path_msg

Info darüber das Sie kein Backup Verzeichnis angegeben haben. Sie müssen dies erst konfigurieren.


no_block_dev_msg

Info darüber das die übergebene Variabel kein blockorientiertes Geraet ist.
no_block_dev_msg VAR
VAR - Variabel die das angebliche blockorientierte Gerät enthält.


no_dezimal_msg

Info darüber das Sie eine Dezimal Zahl eingeben (Bsp. 0.9) müssen.


no_dir_msg

Info darüber das das übergebene Verzeichnis keins ist.
no_dir_msg VAR
VAR - Variabel die den Verzeichnisnamen enthält welches nicht existiert.


no_editor_msg

Info darüber das Sie die Variabel EDITOR, mit einem Editor ihrer Wahl belegen (EDITOR=vim) müssen.


no_entry_msg

info darüber das kein Eintrag vorhanden ist.


no_file_msg

Info darüber das eine Datei im angegebenen Format nicht vorhanden ist.
no_file_msg FORMAT
FORMAT - Variabel mit dem Formatnamen (z.B. ASCII).


no_help_msg

Info darüber das es hierzu noch keine Hilfe gibt.


no_id_range_msg

Info darüber das die angegebene User Id schon vergeben ist.
no_id_range_msg ID
ID - Variabel die eingegebene User Id enthält.


no_input_msg

Info darüber das man etwas auswählen oder eingeben soll, ausser man wollte den Vorgang abbrechen.


no_integer_msg

Info darüber das meine eine Integer Zahl eingeben muss.


no_memory_msg

Info darüber das nicht genug Arbeitsspeicher vorhanden ist.


no_option_msg

Info darüber das diese Optionen nicht zusammen funktionieren.


no_pager_msg

Info darüber das die Variabel "PAGER" nicht belegt (z.B. PAGER=less) ist.


no_para_msg

Info darüber das der Funktion nicht genügend Parameter übergeben wurden.
no_para_msg "$0"
$0 - Variabel die den Namen der Funktion enthält.


no_perm_prog_msg

Info darüber das Sie das Script/Programm nicht ausführen dürfen.


no_prog_exec_msg

Info darüber das die Script(s)/Programm(e) nicht gefunden werden oder ausführbar sind. Stellen Sie sicher das sie installiert sind.
no_prog_exec_msg VAR
VAR - Variabel die den Namen des Programms/Scripts enthält.


no_special_character_msg

Info darüber das Sie keine Sonderzeichen benutzen dürfen.


no_use_dir_msg

Info darüber das das ausgewählte Verzeichnis in diesem Fall nicht doppelt vergeben werden darf.
no_use_dir_msg VAR
VAR - Variabel die das Verzeichnis enthält welches nicht doppelt vergeben werden darf.


over_size_msg

Info darüber das die eingegebene Grösse den verfügbaren Plattenplatz überschreitet.


prog_failure

Funktion falls es bei der Ausführung von Programmen zu Fehlern kommt. Es erscheint dann eine Fehlermeldung entweder oder einer dialogbox oder unter dem gerade ausgeführten Programm.
Fehler: Schauen Sie sich bitte die letzten Meldungen an.
Mit shift+bild (hoch/runter) können Sie scrollen.
Drücken Sie danach ENTER.
NOTIZ: Ist die Variabel "BREAK" (z.B. BREAK="2") belegt wird break $BREAK ausgeführt.


wrong_parameter_msg

Info darüber das Sie der Funktion falsche Parameter übergeben haben.
wrong_parameter_msg VAR
VAR - Variabel die den Namen der Funktion enthält.